Mein Start
     Meine Familie
     Krankheiten
     Medikamente
     Therapien
     Ernährung
     OP's
     Hilfsmittel
     Lieblingslied
     Haustiere
     KITA und Schule
     Bilder
     Dies und das
     Sternzeichen
     Gedichte & Co.
     Links
     Gästebuch
     Kontakt




Pierre-Maurice's Leben - Mein Start


Ein Leben ohne Liebe ist einsam. 
Ein Leben ohne Hoffnung ist grausam. Ein Leben ohne Vertrauen ist Leer. 
Aber ein Leben ohne dich ist für mich kein Leben mehr.
 


ein Bild 

 


ein Bild 

Mein name ist Pierre Maurice und ich wurde am 31. Juli 2003 um 13:52 uhr im Klinikum Dortmund Geboren.

 

 ein Bild


Ich bin ein ehemaliges Frühgeborenes, in der 34 SSW wurde ich per Notsectio auf die Welt geholt. Bei meiner Mama hat sich die Placenta gelöst und ich wurde nicht mehr versorgt mit allem was man so braucht. Die Ärzte mussten mich drei mal Reanimieren und ich wurde 9 tage lang Beatmet. Ich hatte viele zugänge wo durch ich Medikamente bekam die meinen sehr schlechten zustand stabilisierten.

Am dritten Lebenstag hatte ich meinen ersten Epileptischen Anfall und wurde mit Luminalletten eingestellt. Mama war zu dem Zeitpunkt selber noch im Krankenhaus und konnte immer nur Stundenweise zu mir.

Am fünften Tag hat sich rausgestellt das ich einen Hydrocephalus internus habe und das ich eine Infektion der Atemwege hatte. Da haben Mama und Papa bei mir am Inkubator gesessen und gehofft das ich es gut überstehe.

Am neunten tag konnte ich dann selbständig atmen und durft das erst mal auf den arm von meiner Mama, sie war ganz aufgeregt und konnte garnicht mehr aufhören zu lächeln.

Einige Tage später hat man meinen Eltern dann gesagt das ich Schwerstbehindert sein werde und ein Pflegefall bleiben werde. Für Mama und Papa brach erst mal eine Welt zusammen, beide haben geweint und hatten sehr viele Ängste wie es weiter gehen soll, was noch alles rauskommt.

Ich wurde dann fünf mal, innerhalb von 9 Wochen, Punktiert damit mein überflüssiges Liquor (Hirnwasser) ablaufen kann. Ich wurde in der Zeit aufgepäppelt damit ich operiert werden kann. Bei jeder Punktion hat Mama auf mich gewartet da sie nicht dabei sein durfte, da sie vorher schon immer geweint hat und fix und fertig war.

Am Anfang konnte ich nicht richtig meine Milch trinken so das ich einen Großteil über die Nasenmagensonde bekommen habe, heimlich hat eine ganz liebe Krankenschwester im Nachtdienst mit mir das Nuckeln geübt so das ich am nächsten Tag meine Eltern überrascht habe in dem ich 50 ml aus meiner Flasche genuckelt habe. Die liebe Krankenschwester Arbeitet heute noch in dem Krankenhaus und ich sehe sie jedes mal wenn ich dort bin, dann krieg ich immer ein Küsschen von ihr und sie lobt mich wie groß ich geworden bin.

Ich habe dann mit 9 Wochen meinen ersten VP-Shunt (Ventil) auf der rechten Seite meines Kopfes bekommen, es gab keine komplikationen. Eine Woche später durfte ich dann endlich nach Hause.

Die ersten 6 Monate habe ich kaum geschlafen und sehr viel geweint, vorallem Nachts. Niemand konnte meinen Eltern sagen warum ich das gemacht habe. Bis heute ist es ein Rätsel! Heute schlafe ich prima und weine nur noch wenn es mir nicht gut geht, ansonsten lache ich den ganzen tag :-)



ein Bild

 

 

Heute waren schon 1 Besucher (1 Hits) hier!

Meine Daten:
Geburtstag: 31. Juli 2003
Gebutsort: Dortmund
Geburtsgewicht:2450g
Geburtsgöße: 47 cm
Augenfarbe: Blau
Haarfarbe: Dunkelblond bis hell Braun



Aktuell
Alter: 13 Jahre
Größe: 129 cm
Gewicht: 24 kg (ich nehme gerade wieder zu)




Ein stiller Wunsch wird ein großes Verlangen. Du kleiner Mensch, wir haben durch Dich das Glück empfangen.




Über einen Eintrag in mein Gästebuch würde ich mich sehr freuen. Meine Mama beantwortet jede frage so fern es ihr möglich ist.